15. Hoffest

Hoffest in der KULTURBöRSE: „Der Traum einer Sommernacht“
Der Ausgang war völlig ungewiss und beinahe wäre alles ein Traum geblieben. Als im März bei den Musikern der Timskis aus Rostock für ein Konzert im August angefragt wurde, kam ein lakonisches „Optimisten“ als Antwort. Ja, tatsächlich, Optimismus braucht’s in Zeiten von Krisen.
So findet also das 15. Hoffest auch dieses Jahr, und zwar am 29. August, ab 15.00 Uhr, in der KULTURBöRSE Gnoien statt. Mit allem, was dazu gehört! Theater, Ausstellung, Musik, Essen und Trinken. Und trotzdem wird das Fest nicht nur durch die äußeren Umstände ein besonderes sein. Nein! Zum ersten Mal wird eine Eigenproduktion Premiere haben. Präsentiert wird das Projekt: „Der Traum einer Sommernacht – Theater findet nicht nur auf der Bühne statt“. Dieser Traum wird überall seinen Ausdruck finden, auf dem Hof, auf der Bühne, oben und unten und mittendrin. Jeder ist eingeladen, mit zu träumen. Es wird überraschend. Dafür sorgen das phantastische Bühnenbild, die zauberhaften Figuren und die Kostüme von Theaterkünstlerin, Andrea Eisensee. Die Darsteller*innen wiederum werden mit viel Witz den Traumwelten Leben einhauchen. Mitgestaltet wurde das Ganze ebenso von dem Künstler, Christian Kabuß.
Für die Ausstellung konnte die Malerin, Irene Herre, gewonnen werden. Sie zeigt expressionistische Malerei mit dem Titel “Zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit“.
Kunstwissenschaftlerin, Dr. Karla Bilang, schreibt über die Künstlerin: „Irene Herre arbeitet expressionistisch; ihre starkfarbigen Kompositionen malt sie in assoziativer Gegenstandsbindung und freier Rhythmik. Dabei ist einerseits die Zuordnung im figurativ- neoexpressionistischen Duktus der achtziger Jahre zu verstehen und andererseits ein individuelles Ausschöpfen der expressionistischen Quellen… Gegenständlichkeit und Abstraktion sind so ausbalanciert, dass dem Betrachter immer noch Assoziationen zur Landschaft, zum Portrait oder zur Figur möglich sind.“
Da auch Bilder von Irene Herre im Raum, wo das Buffet aufgebaut sein wird, ausgestellt werden, kann man kulturvoll speisen.
Gestärkt vom leckeren Essen kann auf dem Hof der Musik gelauscht werden, denn die TIMSKIS kommen mit dem Konzert „Maskenball – musikalische Lockerungsübungen“. Wie passend!
Die TIMSKIS – bringen Feine Weltmusik mit nach Gnoien: Irgendwo zwischen Folk, Chanson und Balkanbeats liegt das musikalische Bermudadreieck der „Timskis“. Auf der Suche nach neuen Tonarten und seltenen Zwischentönen kämpft die Band mit schonungsloser Hingabe gegen Gleichschritt und Seelenteflon. Romamusik und französischer Chanson treiben sie über die Klangmeere. Bei Gegenwind heizt die Crew zusätzlich mit zwei Schaufeln Swing ein. Letzte Zweifel am fabelhaften Unsinn des Lebens werden in die Flucht gesungen – geblasen – gelacht.
Und danach folgt mit musikalischer Untermalung der gemütliche Ausklang mit Abstand. Dafür sorgt wie immer der gut aufgelegte DJ Fysicali.
Damit das Fest überhaupt stattfinden kann, sind bestimmte Vorkehrungen notwendig. Alle, die in den Genuss kommen wollen, sollten auf jeden Fall ein eigenes Trinkgefäß, was sich von anderen unterscheidet, mitbringen. In jedem Schrank befindet sich garantiert eine ganz besondere Tasse. Kreativität ist also nicht nur bei den Veranstaltern gefragt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.