Kulturbörse mit eigenem Kanal

Wir haben den Kanal noch lange nicht voll!
Seit einiger Zeit bestückt die Kulturbörse Gnoien ihren eigenen Kanal auf YouTube mit vielen alten und neuen Videos, Fotodokumentationen und Filmen. Über die Jahre ist da einiges zusammen gekommen. Es ist erstaunlich, zu sehen, wie viele kleine und größere Produktionen entstanden sind und wie viele junge und ältere Menschen daran mitgewirkt haben, ob nun bei den diversen Theaterstücken oder bei den Hoffesten oder den verschiedenen Film- und Fotokursen. Großen Anteil, dass es diese schöne Sammlung an Zeitzeugnissen gibt, hat Martin Martens. Er hat viele der Projekte des MGH/Familienzentrum KULTURBöRSE filmisch und fotografisch begleitet. Zuletzt die Theaterinszenierung von „Alisar im Wunderland“. Den Kanal der KULTURBöRSE wiederum hat Saoud Farman eingerichtet. Er betreut und aktualisiert ihn auch regelmäßig. Was sich als ziemliche Sisyphusarbeit herausstellt, denn das Medienarchiv der KULTURBöRSE ist groß. Alles muss passgenau ins Netz gestellt werden.
Viele der Protagonisten sind bereits in die Welt gegangen, manche auch inzwischen zurückgekehrt. Es macht einfach Spaß, die Entwicklungen auf diese Weise mit zu verfolgen und ein Stückchen Gnoiener Geschichte zu erleben.
Neues bahnt sich schon an, denn das Projekt „Im Kontakt mit meinen Händen und der digitalen Welt“ zielt ganz konkret auf die Nutzung der neuen medialen Möglichkeiten. Man kann gespannt sein, denn der Kanal ist längst noch nicht voll. Mit einem Klick kann jeder auf YotTube dabei sein unter „KULTURBöRSE Gnoien“. https://www.youtube.com/channel/UC0W8LqL6wT9iKGyLzUGkhwg?view_as=subscriber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.